„Old Dominion“ erlaubt freien Marijuana-Verkauf

Ein Medizinal-Cannabis-Programm gab es schon länger, aber jetzt macht der südlich von New York gelegene Bundesstaat Virginia eine ehrenvolle Frau aus dem anständigen Mädchen und erlaubt ab 1. Januar 2024 den freien Verkauf von Cannabis in allen ihren wunderschönen Formen.

Am Freitag, dem 5. Februar 2021, haben beide Landtags-Kammern des auch als „Altes Herrschaftsgebiet“ („Old Dominion“) bezeichneten Traditions-Kolonialstaats an der US-Ostküste Legalisierungsgesetze für Cannabis verabschiedet. Ralph Northam, Gouverneur von Virginia, gab im gleichen Atemzug bekannt, dass er die finale Gesetzgebung unterzeichnen wolle, sobald die beiden Entwürfe in Konsens zusammengeführt sein werden. Dies sollte im Juli 2021 soweit sein, und folglich wird in Virginia ab Januar 2024 erstmals seit gut 100 Jahren wieder Cannabis frei verkauft werden dürfen. Der Gouverneur hatte schon 2020 bekanntgegeben, dass sein Staat eine vernunftgeleitete Freigabe unterstützt, und sich auch gegen die rassistische Tendenz bei Verhaftungen und Verurteilungen wegen Cannabis ausgesprochen: Dunkelhäutige Virginier werden um ein vielfaches häufiger bestraft wegen Cannabis als hellhäutige. Das geplante Gesetz sieht auch vor, alte Strafregistereinträge wegen Cannabis zu löschen. Eine kürzliche Umfrage hatte noch Anfang Februar gezeigt, dass 68 Prozent der Erwachsenen in Virginia für die Legalisierung sind.

Ebenso wird das Gesetz jedem Bürger erlauben, eine Unze Marihuana mit sich zu führen, was knapp 30 Gramm entspricht. Darüberhinaus wird jeder Virginier vier Pflanzen zum persönlichen Gebrauch privat anbauen dürfen.

In Österreich ist Cannabisbesitz, -erwerb und -anbau bei Kerker verboten. Immer mehr Staaten sind der Ansicht, dies sei ungerechtfertigt. Ist die Erde flach oder rund, Herr Galileo?

https://AROMAKULT.com lehnt Rassismus ab und unterstützt die qualitätskontrollierte Legalisierung von Cannabis.