Rotwein mit CBD darf nicht Wein genannt werden

Er ist offiziell ein aromatisiertes Getränk auf Weinbasis, weil nur reiner Wein auch so genannt werden darf: Burdi W. aus Frankreich hat einen Bordeaux mit CBD auf den Markt gebracht. Es war höchste Zeit, dass auch Weinliebhaber mit Cannabis-Hang auf ihre Kosten kommen.

Tatsächlich geht es hier aber um die Wiederbelebung einer alten Tradition, die bis zu den gallischen Stämmen der frühen Römerzeit zurückgeht. Schon damals vor 2000 Jahren fügten die Gallier ihrem Wein Cannabis hinzu. Es dürfte sich dabei um den Versuch gehandelt haben, die entspannende Wirkung von Cannabis auch beim entspannten Weintrinken erleben zu können. Und genau darum geht es jetzt wieder: Rotwein mit CBD – wie entspannt kann man werden?!

Hanfbier, auch gut entspannend, ist bekanntlich längst Alltag. Es gibt zahlreiche Sorten, fast alle namhaften Brauereien und Brauhäuser bieten eines an. Umso erfreulicher die Kunde, dass es jetzt auch Cannabis-Wein gibt, der war bislang nämlich nicht zu kriegen. Natürlich ist der edle, „harzige“ Tropfen von Burdi W. flugs vergriffen gewesen. Aber je höher die Nachfrage, umso besser wird wohl in Kürze auch die Versorgung sein. In diesem Sinne ist Burdi W. auf Facebook zu finden und jetzt auch wieder auf Instagram – der Account war zwischenzeitlich gesperrt, gemäß dem alten Hut namens Zuckerberg-Zensur. Mehr Info über den Burdi W. für alle Französischkundigen HIER sowie bei Vice Frankreich. Sobald unsere Testflasche ankommt, berichten wir wieder!

https://AROMAKULT.com sagt Prost!